arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
28.11.2017

1958-2017 Wir trauern um Thomas Völsch

Thomas Völsch

Thomas Völsch, zuletzt Bezirksamtsleiter von Harburg, starb in der Nacht zum Dienstag im Alter von 59 Jahren. Mit großer Trauer und Bestürzung haben wir die Nachricht zur Kenntnis genommen. Wir werden ihn sehr vermissen. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seiner Familie.

Olaf Scholz: Wir werden Thomas Völsch sehr vermissen

Der SPD-Landesvorsitzende und Erste Bürgermeister würdigte Völsch in einer ersten Stellungnahme:

"Wir trauern um Thomas Völsch.

Als Bezirksamtsleiter hatte er sich hohes Ansehen erworben und genoss Vertrauen über die Parteigrenzen hinweg. Erst vor kurzem wurde er mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.

Sein Umgang mit seiner schweren Erkrankung war beeindruckend. Wir werden Thomas Völsch sehr vermissen. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seiner Familie."

Melanie Leonhard: Thomas Völsch war ein Freund

Die stellvertretende Landesvorsitzende und Senatorin für für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Melanie Leonhard:

„Mit großer Trauer habe ich vom Tod Thomas Völschs erfahren.

Ich denke viel an seine Menschlichkeit, seinen Humor und seine Lebensfreude. Sein Charakter wirkt über seinen Tod hinaus – so wie sein politisches Engagement für Harburg und die ganze Stadt. Durch die vielen Gesprächen mit ihm habe ich persönlich viel gelernt. Seine Meinung war mir wichtig und ich bin ihm sehr dankbar für seinen zahlreichen, wertvollen Rat.

Mein Mitgefühl gilt seiner Familie und den Menschen, denen er etwas bedeutet. Thomas Völsch war ein Freund. Er wird mir fehlen.“

Andreas Dressel: "Thomas Völsch hat sich um Harburg, Hamburg und die SPD verdient gemacht"

Die SPD-Bürgerschaftsfraktion trauert um ihren ehemaligen Abgeordneten und langjährigen Geschäftsführer Thomas Völsch. Fraktionschef Andreas Dressel:

"Sein Tod macht uns alle unendlich traurig. Mit Thomas Völsch verlieren wir einen großartigen, liebenswerten Menschen, der mit unglaublicher Tapferkeit gegen seine schwere Krankheit angekämpft hat.

Seine herausragende fachliche und soziale Kompetenz, seine stets ausgleichende, unaufgeregte Art waren für uns alle ein großer Gewinn. Thomas Völsch war mit Leib und Seele Harburger, bis zuletzt hat er sich mit ganzer Kraft für 'seinen' Bezirk eingesetzt. Er hat sich um Harburg, um Hamburg und um die Sozialdemokratie verdient gemacht.

Thomas Völsch hatte noch viel vor, umso tragischer ist es, dass er nun so plötzlich aus dem Leben gerissen wurde. Wir trauern mit seiner Frau, seiner Familie und seinen Angehörigen.

Wir werden Thomas Völsch ein ehrendes Andenken bewahren, wir werden 'seinen' Bezirk weiter in seinem Sinne gestalten. Wir werden im morgigen Fraktionsvorstand und in der Fraktionssitzung am Montag im Gedenken innehalten."

Frank Richter: "Die Harburger SPD hat Thomas Völsch viel zu verdanken"

Der SPD-Kreisvorsitzende Frank Richter und der SPD-Bezirksfraktionsvorsitzende Jürgen Heimath:

“Das ist eine unglaublich traurige Nachricht. Unsere Gedanken und Herzen sind bei der Familie von Thomas Völsch, der wir weiterhin die Kraft wünschen, die nötig ist, um mit einem derartigen Schicksalsschlag umzugehen.

Thomas Völsch hat sich seit seiner Wahl im Januar 2012 durch seine engagierte und zupackende Art den Respekt der Harburgerinnen und Harburger und auch des politischen Gegners verdient. Er ist keiner Diskussion aus dem Weg gegangen, wenn er sie für nötig hielt, um Harburg voranzubringen.

Er hat sich um Harburg verdient gemacht und wird uns mit seiner verbindlichen und zugewandten Art fehlen. Er hat in Harburg viele Dinge bewegt. Wir haben mit ihm einen Freund verloren.“

Frank Richter ergänzt:

“Ich habe Thomas Völsch auch in seiner Zeit vor der Übernahme der Bezirksamtsleitung als jemanden kennen und schätzen gelernt, der mit Leidenschaft politische Aufgaben übernommen und sie gelöst hat.

Ob als Distriktsvorsitzender des Distrikts Neugraben Fischbek, als stellvertretender Kreisvorsitzender oder als Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft und stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Ich habe Thomas als aufrichtigen, verlässlichen und stets sachorientierten klugen politischen Menschen erlebt, mit dem ich gerne diskutiert und zusammen gearbeitet habe.

Die Harburger SPD hat ihm viel zu verdanken und wir werden ihm ein ehrendes Angedenken bewahren.“

Peter Tschentscher: "Wir verlieren mit Thomas Völsch einen Freund und geschätzten Kollegen"

Finanz- und Bezirkssenator Dr. Peter Tschentscher:

„Die Nachricht vom plötzlichen Tod von Thomas Völsch macht mich sehr betroffen.

Im Kreis der Bezirksamtsleiter war er ein kluger und engagierter Vertreter Harburger Interessen, der viel für seinen Bezirk erreicht hat. Trotz seiner schweren Erkrankung hat er die Aufgaben seines Amtes bis zuletzt mit außergewöhnlichem Einsatz wahrgenommen.

Wir verlieren mit Thomas Völsch einen Freund und geschätzten Kollegen.“