arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
26.08.2019

Landesparteitag Schrittweise kostenloser HVV für Schülerinnen und Schüler

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher kündigte auf dem Landesparteitag der SPD Hamburg sein Vorhaben an, HVV-Tickets für Schülerinnen und Schüler im Laufe der kommenden Legislaturperiode kostenfrei zu machen.

Diese Ankündigung war Kernpunkt seines Grußwortes an die 300 Delegierten im Bürgerhaus Wilhelmsburg.

"Wir wollen innerhalb der nächsten Legislaturperiode, Schritt für Schritt, den öffentlichen Nahverkehr - unseren HVV – für Schülerinnen und Schüler vollständig kostenfrei machen. Ich finde, das müssen wir hinbekommen. Darüber sollten wir im November beraten, wenn wir unser Regierungsprogramm beschließen."

Peter Tschentscher

Es geht um gute Ideen für unsere Stadt

Zuvor hatte die Landesvorsitzende Melanie Leonhard zu den Delegierten gesprochen. In ihrer Rede betonte sie die Bedeutung der politischen Arbeit der SPD, um "das Leben der Bürgerinnen und Bürger kontinuierlich besser zu machen." Die vergangenen Wahlen hätten deutlich gemacht, wie wichtig es sei, zuzuhören und eine positive Perspektive für alle Menschen zu entwickeln.

"Politik ist kein Selbstzweck. Es geht um gute Ideen für unsere Stadt unser Land und für das Zusammenleben der Menschen."

Melanie Leonhard

Ihren Bericht über die Nominierung von Klara Geywitz und Olaf Scholz für den SPD-Vorsitz durch den Hamburger Landesvorstand quotierten die Delegierten mit lang anhaltendem Applaus.

Sie schloss ihre Rede mit einem Ausblick auf den kommenden Bürgerschaftswahlkampf und mit dem Appell, den Hamburgerinnen und Hamburgern deutlich zu machen, dass allein die SPD die Zukunft für alle in der Stadt entwickelt.

"Wir müssen die ganze Stadt im Auge haben. Sagen, wo wir hinwollen und gleichzeitig zeigen, wie es geht. Das ist unsere Stärke."

Melanie Leonhard

Im Anschluss berieten die Delegierten zahlreiche Anträge, die beim unterbrochenen Parteitag im März nicht mehr behandelt werden konnten und beschlossen unter anderem die Einführung eines kostenlosen Museumsbesuchs an einem Sonntag im Monat.