arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
31.05.2016

Wohnungsbau Rekord: Über 8500 neue Wohnungen im letzten Jahr

Im Jahr 2015 sind in Hamburg insgesamt 8.521 Wohneinheiten fertiggestellt worden. Das ist die höchste Zahl seit dem Jahr 1996 und stellt eine Steigerung zum Vorjahr um 22 Prozent dar.

Dazu unsere Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Dr. Dorothee Stapelfeldt:

„Der Wohnungsbau in Hamburg als Herzstück der Politik des Senats ist eine Erfolgsgeschichte und das Ergebnis der guten Zusammenarbeit im ‚Bündnis für das Wohnen in Hamburg‘. 8.521 neue Wohnungen übertreffen unser selbstgestecktes Ziel von 6.000 Wohneinheiten für 2015 um mehr als 40 Prozent. Gerade der Neubau von Wohnungen entlastet den Hamburger Wohnungsmarkt nachhaltig. Die aktuellen Zahlen sind daher eine gute Nachricht für Mieter wie Wohnungswirtschaft und für Hamburgs Stadtentwicklung insgesamt.“

Dirk Kienscherf, Fachsprecher Stadtentwicklung der SPD-Bürgerschaftsfraktion fügt hinzu:

"Es ist eine enorme Leistung, dass die Zahl der neuen Wohnungen noch einmal so deutlich gesteigert werden konnte. Das ist eine sehr gute Nachricht für alle, die in Hamburg wohnen oder hier Wohnraum suchen. Die Fertigstellungszahlen lagen ja bereits 2014 mit knapp 7.000 doppelt so hoch wie 2010. Dass es jetzt mit 8.521 neuen Wohnungen noch einmal 22 Prozent mehr sind als 2014 zeigt, dass unsere Prioritäten richtig gesetzt sind: Damit das Wohnen für alle bezahlbar bleibt, müssen mehr Wohnungen gebaut werden. Und wir verstärken unsere Anstrengungen noch weiter: Das neu gesetzte Ziel von 10.000 Baugenehmigungen und 3.000 Sozialwohnungen jährlich sind dafür die besten Beispiele. Gleichzeitig werden wir dafür sorgen müssen, die Kosten im Bau zu senken. Dafür sind das Bündnis für das Wohnen und die gute Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft und den Mieterverbänden eine hervorragende Grundlage."

Pressemitteilung der Fraktion: Wohnungsbau legt weiter kräftig zu