arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
30.08.2018

Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus Demoaufruf: "Mittwochs gemeinsam gegen rechte Hetze"

  • Wann: Mittwoch, 5. September 2018, 17:30 Uhr
  • Treffpunkt: 17:20 Uhr, Bushaltestelle „Hbf/Kirchenallee“ (6er-Bus in Richtung Innenstadt) direkt am Hachmannplatz/Hauptbahnhof.

Zwischenkundgebungen finden statt vor Saturn und am Rathaus, Abschluss am Jungfernstieg / Ecke Neuer Jungfernstieg

Im Frühjahr dieses Jahres versuchten populistische und extreme Rechte einige Wochen lang unter dem Motto „Merkel muss weg“, wöchentliche Demonstrationen nach dem Vorbild der Dresdner „Pegida“-Märsche zu etablieren. Der Versuch, sich als bürgerlicher, demokratischer Protest zu tarnen, misslang: Nach kurzer Zeit wurde – wie schon in Dresden – offensichtlich, welche Kreise und welches Gedankengut dahintersteht: Alte rechtsextreme Kader. Auf den Kundgebungen wurden immer offener rassistische und demokratiefeindliche Parolen verbreitet.

Woche für Woche versammelten sich demokratische Hamburgerinnen und Hamburger im Gegenprotest, stets mehrfach so viele wie die Rechten. Auch wir als SPD haben diesen Gegenprotest unterstützt. Dieser starke Gegenwind führte nach mehreren Wochen zur Einstellung der rassistischen und menschenfeindlichen Demos!

Erneut wird nun versucht, eine scheinbar bürgerliche „Merkel-muss-Weg“ Bewegung zu etablieren: Jeweils für den 1. Mittwoch im Monat wurden Kundgebungen auf dem Gänsemarkt angekündigt.

Hamburg ist solidarisch – nicht menschenfeindlich und rassistisch – darum rufen wir alle Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auf, sich an den Gegenprotesten zu beteiligen:

Gemeinsam gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit – für Solidarität und Demokratie!

Gesicht und Präsenz zeigen gegen Hetze und Rassismus, gegen Rechtsextremismus und Nazis ist wichtig, um ihnen nicht die Straße und den öffentlichen Raum zu überlassen!

Allein das reicht natürlich nicht aus, um den gesellschaftlichen Trend nach Rechts nachhaltig zu bekämpfen. Dazu braucht es vor allem eine gute sozialdemokratische Politik für gleiche Chancen und gerechte Teilhabe für alle Menschen – egal ob sie neu zu uns kommen oder schon immer hier leben. Wir lassen nicht zu, dass unsere Gesellschaft gespalten und gegeneinander aufgehetzt wird!

Solidarität und Demokratie sind unsere politischen Messlatten. Dafür wollen wir aufklären und streiten. Mach mit!